Arbeitserprobung

Ob die Anforderungen eines Arbeitsplatzes tatsächlich zu den Fähigkeiten eines Menschen mit Behinderungen passen, kann zum Beispiel mit einer Arbeitserprobung festgestellt werden.

Die Arbeitserprobung dient der Abklärung der beruflichen  Eignung und Auswahl von erforderlichen Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben (§ 49 Absatz 4 Satz 2 SGB IX). Ziel der Arbeitser­probung ist es, gemeinsam mit dem behinderten Menschen bei feststehendem Berufsziel Zweifelsfragen in Bezug auf die konkre­ten Anforderungen der Aus­- oder Weiterbildung beziehungsweise des Arbeitsplatzes zu klären. Der Mensch mit Behinderung soll sich selbst in der Arbeitswelt erproben, seine Leistungsfähigkeit soll getestet werden. Ein fester zeitlicher Rahmen ist für die Arbeits­erprobung nicht vorgesehen. Art und Dauer der Arbeitserprobung werden mit dem behinderten Menschen im Einzelfall durch den zu­ständigen Rehabilitationsträger (§ 6 Absatz 1 SGB IX) festgelegt.

Letzte Änderung

Ist dieser Beitrag hilfreich?

Bewertung

Sie haben Fragen rund um die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen? Stellen Sie diese im Forum – wir antworten gern.
(Aus technischen Gründen ist es an dieser Stelle nicht möglich.)