Eingliederungszuschüsse

Arbeitgeber können für Arbeitnehmer einen Eingliederungszuschuss erhalten, wenn deren Vermittlung erschwert ist und sie eine längere Einarbeitung benötigen. Für schwerbehinderte Arbeitnehmer gibt es erweiterte Fördermöglichkeiten.

Die Eingliederungszuschüsse gehören zu den Leistungen der Agenturen für Arbeit nach dem SGB III (Arbeitsförderung). Für erwerbsfähige Leistungsberechtigte im Sinne des SGB II ist grundsätzlich das Jobcenter zuständig. Die Leistungen werden als Zuschüsse zum Arbeitsentgelt erbracht. Eingliederungszuschüsse können für Arbeitnehmer gezahlt werden, deren Vermittlung erschwert ist und die eine längere Einarbeitung als üblich benötigen. Höhe und Dauer der Förderung sind vom Einzelfall abhängig. Für besonders betroffene schwerbehinderte Menschen und für ältere Arbeitnehmer gibt es erweiterte Fördermöglichkeiten (siehe auch Leistungsübersicht, vergleiche Einstellung eines schwerbehinderten Menschen).

Letzte Änderung

Ist dieser Beitrag hilfreich?

Bewertung

Sie haben Fragen rund um die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen? Stellen Sie diese im Forum – wir antworten gern.
(Aus technischen Gründen ist es an dieser Stelle nicht möglich.)