Optionskommune

Eine Optionskommune ist eine kreisfreie Stadt oder ein Landkreis (Kommune), die oder der die Aufgaben der Grundsicherung für Arbeitssuchende nach dem SGB II übernimmt.

Die sogenannten Optionskommunen sind zugelassene kommunale Träger der Grundsicherung für Arbeitsuchende. Im Optionsmodell besitzt eine Kommune (kreisfreie Städte und Kreise) die alleinige Trägerschaft der Leistungen nach dem SGB II (Sozialgesetzbuch). Die Kommunen bilden dazu ein Jobcenter.

Im gesetzlichen Regelfall sind - überall dort, wo es keine optierende Kommune gibt - die Bundesagentur für Arbeit (Agentur für Arbeit) und die jeweilige Kommune Leistungsträger der Grundsicherungsleistungen nach dem SGB II. Sie bilden jeweils eine gemeinsame Einrichtung nach § 44b SGB II, welche nach § 6d SGB II ebenfalls die Bezeichnung Jobcenter führt.

Letzte Änderung

Ist dieser Beitrag hilfreich?

Bewertung

Sie haben Fragen rund um die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen? Stellen Sie diese im Forum – wir antworten gern.
(Aus technischen Gründen ist es an dieser Stelle nicht möglich.)