Sozialversicherung

Sozialversicherung bedeutet, dass Risiken für den Einzelnen von allen Versicherten getragen werden. So ist beispielsweise auch sozialversichert, wer in einer Werkstatt für behinderte Menschen oder in einer Blindenwerkstatt tätig ist.
  • Die Beiträge für die verschiedenen Zweige der Sozialversicherung (Renten-, Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung) werden als Gesamtsozialversicherungsbeitrag abgeführt.

Im gegliederten System der Sozialversicherung in Deutschland gibt es folgende Sozialversicherungszweige:

Die Beiträge versicherungspflichtig Beschäftigter für Renten-, Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung werden als Gesamtsozialversicherungsbeitrag an die Einzugsstelle (Krankenkasse) abgeführt. Die Träger der gesetzlichen Sozialversicherung sind zugleich auch Rehabilitationsträger.

Sozialversicherung behinderter Menschen: Durch besondere Regelungen im Sozialgesetzbuch (§ 5 Absatz 1 Nummer 7-8 und § 251 Absatz 2 SGB V sowie § 1 Satz 1 Nummer 2, § 162 Nummer 2 und § 168 Absatz 1 Nummer 2 SGB VI) sind behinderte Menschen, die insbesondere in Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) oder Blindenwerkstätten beschäftigt werden, gesetzlich kranken- und rentenversichert, auch wenn sie nicht formell in einem Arbeitsverhältnis (sondern in einem Arbeitnehmerähnlichen Verhältnis) stehen. Die Sozialversicherungsbeiträge führt die Werkstatt für behinderte Menschen ab. Bei der Rentenversicherung wird der Beitragsberechnung ein Arbeitsentgelt zugrunde gelegt, das etwa 80 Prozent des durchschnittlichen Arbeitsentgeltes aller Versicherten entspricht.

Letzte Änderung

Ist dieser Beitrag hilfreich?

Bewertung

Sie haben Fragen rund um die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen? Stellen Sie diese im Forum – wir antworten gern.
(Aus technischen Gründen ist es an dieser Stelle nicht möglich.)